Die Alpenüberquerung: von Gmund nach Sterzing    

Logo Alpenüberquerung

Nach den ersten drei Fernwanderungen hatte ich mir als nächstes Ziel eine Alpenüberquerung vorgenommen. Mehrere Routen kamen hier in Frage, wobei ich die Idee von der Wanderung über die wohl populärste Strecke von Oberstdorf nach Meran über den E5 aufgrund der häufigen Frequentierung zunächst wieder verwarf. Eine “Traumwanderung” im wahrsten Sinne des Wortes wäre für mich voraussichtlich der “Traumpfad” von München nach Venedig gewesen. Da ich die Alpenüberquerung aber an einem Stück durchziehen wollte fehlte mir bei vorgesehenen 32 Etappen hierfür die Zeit und selbst wenn ich die Strecke auf den rein alpinen Teil zwischen Bad Tölz und Belluno reduziert hätte wäre dies für mich zeitlich nicht realisierbar gewesen.

So kam ich bei meinen Recherchen schließlich auf die Idee vom Tegernsee nach Südtirol zu wandern. Hier existierte bereits eine Routenbeschreibung von Gmund nach Sterzing, allerdings wird die offizielle Tour immer wieder von Bus-, Zug- und Gondelfahrten unterbrochen so dass dies noch nicht meiner Vorstellung einer Alpenüberquerung zu Fuß genügte. Also bastelte ich mir bei den entsprechenden Abschnitten zwischen Achenwald und Achenkirch, zwischen Maurach und der Gartalm vor Hochfügen sowie zwischen der Rastkogelhütte und dem Schlegeisspeicher meine eigene Tour, die ich mir dann offline auf’s Handy runterladen konnte. Per GPS war ich so bestens gerüstet und begann Ende August 2017 mit meiner eigenen Alpenüberquerung zu Fuß von Gmund am Tegernsee nach Sterzing in Südtirol.