21,2 km (Distanz)

720 m (Aufstieg)

1.093 m (Abstieg)

522 m (niedrigster Punkt)

1.079 m (höchster Punkt)

Höhenprofil (Klick zum Vergrößern):

Montag, 21.08.2017

Bei schönem Sommerwetter starte ich an diesem Montagmorgen in die landschaftlich reizvolle Tour entlang des Achensees, bei der bis zum Abstieg ins Inntal keine größeren Höhenunterschiede zu bewältigen sind. Der schönste Abschnitt der Tagestour liegt zweifelsfrei zwischen Etappenbeginn bei Achenkirch und Pertisau und erstreckt sich in leichtem Auf und Ab am Westufer des Achensees entlang über einen teilweise felsigen Uferweg. Über den sogenannten Gaisalmsteig führt der Weg bis zur gleichnamigen Alm oberhalb des Sees und gibt im Verlauf immer wieder herrliche Ausblicke in die fjordähnliche Landschaft des „Tiroler Meers“ preis. Kurz vor Pertisau verbreitert sich der Weg schließlich, was leider auch mit einer zunehmenden Anzahl an touristischen Mitwanderern einhergeht.

Über die Strandpromenade von Pertisau geht es auf dem breiten Gehweg weiter bis Maurach, wo ich schließlich die Haltestelle der Achensee Dampf-Zahnradbahn erreiche. Während diese als offizielles Transportmittel der Alpenüberquerung verzeichnet ist, habe ich mir meine eigene Route erstellt, die mich über Lärchenwiese und Eiben am Achensee in ein Waldgebiet führt, durch das ich den Abstieg nach Jenbach im Inntal in Angriff nehme. Am östlichen Ortsende entlang gelange ich unter der Inntal Autobahn hindurch zur Brücke, die mich über den Inn nach Rotholz, einen Ortsteil von Buch in Tirol, führt.

Dort erreicht ich nach kurzer Zeit mein Etappenziel am Gasthof Esterhammer, wo mir die nette Wirtin zur Begrüßung erst einmal großes Glas Marillensaftschorle serviert. Nach dem Duschen versuchte ich noch ein wenig zu regenerieren und mich auf die folgende Alpenüberquerungsetappe mit den meisten Höhenmetern vorzubereiten.