Der Vinschger-Höhenweg: Von Staben nach Reschen  

Logo Kerry Way

Übersicht:

99,2 km (Gesamtdistanz)

4.396 m (Aufstieg insgesamt)

3.410 m (Abstieg insgesamt)

553 m (niedrigster Punkt)

1.828 m (höchster Punkt)

Verlauf auf der Karte:

Volle Größe in neuem Fenster

Der Vinschger Höhenweg in Südtirol verläuft von Staben im unteren Vinschgau bis zur Etschquelle im Dreiländereck am Reschenpass. Der Fernwanderweg folgt dabei alten Verbindungswegen zwischen den traditionellen Bergbauernhöfen des Vinschgau und bietet immer wieder einzigartige Panoramablicke auf die Ortlergruppe oder ins Vinschgauer Etschtal. Teilweise werden auch die Vinschger Waalwege, die charakteristischen schmalen Wanderwege entlang alter Wasserläufe, die vor Jahrhunderten an den Berghängen angelegt wurden und bis ins 19. Jahrhundert als Bewässerungskanäle dienten, in den Wegverlauf integriert. Am Vinschger Höhenweg sind in der Regel gute Wetterverhältnisse und klare Sicht auf die umgebenden Berge und Gletscher zu erwarten und tatächlich war dies meine allererste Fernwanderung, an der ich keinen einzigen Regentropfen abbekommen habe.

Die Übernachtungsmöglichkeiten entlang des Weges sind beschränkt und der Versuch, die limitierten Unterkünfte separat zu buchen hatte sich in der Vergangenheit bereits als schwierig herausgestellt. Ich hatte mich daher auf das Angebot eines regionalen Taxiunternehmens eingelassen, das sich um die komplette Buchung sämtlicher Unterkünfte mit Frühstück samt Transfer vom Etappenziel zum Startpunkt am ersten Wandertag gekümmert hatte. Als Bonus war in dem günstigen Pauschalpreis sogar noch ein täglicher Gepäcktransport integriert, so dass ich diesmal recht komfortabel unterwegs war. Dennoch war der Vinschger Höhenweg kein Sonntagsspaziergang – Trittsicherheit und Schwindelfreiheit waren an manchen Stellen schon hilfreich und besonders die ersten beiden Etappen haben mich bei hochsommerlichen Temperaturen über 30°C und jeder Menge Höhenmeter ordentlich ins Schwitzen gebracht. Der Weg war nicht immer ideal präpariert, aber insgesamt sehr gut ausgeschildert und landschaftlich extrem reizvoll. Auf der Fernwanderung selbst war ich recht einsam unterwegs, meine Begegnungen beim Wandern haben sich im Wesentlichen auf Ziegen und Kühe begrenzt und lassen den Vinschger Höhenweg somit für mich als echten Geheimtipp erscheinen.