34,6 km (Distanz)

1.575 m (Aufstieg)

2.273 m (Abstieg)

341 m (niedrigster Punkt)

1.413 m (höchster Punkt)

Höhenprofil (Klicken zum Vergrößern):

Sonntag, 30.08.2015

Um kurz nach Sieben beginnt die längste Etappe der Tour, die zunächst über den Belchen führen wird, der aufgrund der unberührten Natur zu den schönsten Aussichtsbergen des Schwarzwalds zählt. Über die Krinne geht es in Serpentinen an der Nordseite des Belchen zum Gipfel. Hier erwarten mich zwei Kolkraben sowie ein herrlicher Rundblick über den Kaiserstuhl, Freiburg und den Schauinsland im Norden bis ins Kleine Wiesental und über den gesamten Südschwarzwald. Der Abstieg über die gebirgige Westseite der Hohen Kelch erfolgt ebenso wie der Aufstieg über steile, alpine Pfade.

Der Weg führt mich vorbei an der Dekan-Strohmeyer-Kapelle zum Haldenhof, wo ich bei Heidelbeerkuchen und Kaffee eine Pause einlege. Gut gestärkt geht es im Anschluss über den dicht bewaldeten Verbindungskamm zum letzten Schwarzwaldgipfel, dem Blauen.

Während am autofreien Belchen nur wenige Wanderer zu sehen waren, herrscht am Blauen bei meiner Ankunft touristischer Trubel, so dass ich trotz schöner Aussicht über das Markgräfler Land nach kurzer Trinkpause den langen Abstieg nach Kandern in Angriff nehme. Von dort fahre ich per Bus nach Wollbach, um mein Quartier am Kreiterhof zu beziehen und bei einem Schwarzwälder Bauernvesper den Tag ausklingen zu lassen.