7,4 km (Distanz)

398 m (Aufstieg)

182 m (Abstieg)

815 m (niedrigster Punkt)

1.037 m (höchster Punkt)

Höhenprofil (Klicken zum Vergrößern):

Montag, 24.08.2015

Am dritten Etappentag hat sich das vorhergesagte Regenwetter eingestellt. Hinzu kommen wechselnde Schmerzen an Füßen und Kniegelenken sowie eine Druckstelle am rechten Sprunggelenk. Die Entscheidung fällt mir daher nicht schwer, die Etappe um den Aufstieg von Forbach zur Badener Höhe zu verkürzen. Die Tagestour beginnt in Sand, Zielort ist der zwischen Unterstmatt und der Hornisgrinde gelegene Ochsenstall.

Bei Dauerregen habe ich schon nach wenigen Metern einen Leidensgenossen eingeholt, dessen Tagesziel in Unterstmatt liegt. Gemeinsam gehen wir die 5 1/2 km über Hundseck und das Hochmoor am Hochkopf bis Unterstmatt. Am Hochkopf werden dabei zum ersten mal auf dem Westweg die 1.000 m. ü. NN überschritten.

Durch die gemeinsame Wanderung ist die widrige Witterung besser erträglich und die letzten 2 Kilometer zum Ochsenstall lassen sich auch gut alleine bewältigen. Bei der Ankunft haben sich glücklicherweise sowohl meine Fuß- und Kniebeschwerden wie auch der Dauerregen deutlich gebessert und auch die Wettervorhersage für die kommenden Tage ist um ein vielfaches freundlicher. Mit diesen Aussichten kann ich die verkürzte Tagesetappe gut erholt und optimistisch bei Spaghetti Bolognese im Ochsenstall beenden.