24,3 km (Distanz)

652 m (Aufstieg)

1.012 m (Abstieg)

332 m (niedrigster Punkt)

985 m (höchster Punkt)

Höhenprofil (Klicken zum Vergrößern):

Sonntag, 23.08.2015

Die zweite Etappe führt mich über den Höhenrücken zwischen Enztal im Osten und Murgtal im Westen. Die Tour beginnt bei schönem Wetter um 08:30 Uhr am Sonnentor in Dobel, es werden jedoch Regenschauer für den Nachmittag und Dauerregen für den folgenden Montag vorhergesagt.

Der Orkan “Lothar” hatte am 26.12.1999 große Lücken in den einstmals dichten Wald gerissen und so kann man auf dem Höhenweg immer wieder schöne Aussichten genießen. Imposant unter anderem der Ausblick von der Schweizerkopfhütte über Bad Herrenalb und das Albtal bis zum Turmberg in Karlsruhe-Durlach.

Bei der bewirtschafteten Hahnenfalzhütte gibt es Gelegenheit zur Rast, die jedoch aufgrund der Wettervorhersage und den entsprechend ersten aufziehenden Wolken eher kurz ausfällt. Über Kaltenbronn geht es weiter zum Bohlenweg im Hochmoor am Hohlohsee. An dessen Ende wartet auf dem höchsten Punkt des Kaltenbronn der 1897 erbaute Kaiser-Wilhelm-Turm.

Von hier aus geht die Tour stetig bergab. Kurz nach dem beeindruckenden Latschigfelsen, inmitten des steilen Abstiegs ins Murgtal nach Forbach, setzt der angekündigte Regen in Begleitung eines Gewitters ein und so bin ich am Ende der Etappe froh, heil in Forbach angekommen zu sein.