30,6 km (Distanz)

615 m (Aufstieg)

792 m (Abstieg)

10 m (niedrigster Punkt)

551 m (höchster Punkt)

Höhenprofil (Klick zum Vergrößern):

Mittwoch, 19.04.2017

Die fünfte Etappe ist erneut eine „Ü-30-Tour“, die über zehn Kilometer am ungeschützten Westrand des riesigen Rannoch Moor entlang verlaufen wird, um später bei der Passhöhe von Devil’s Staircase den höchsten Punkt des West Highland Way zu überqueren und im anschließenden Abstieg zum Etappenziel in Kinlochleven fast wieder auf Meereshöhe zu landen. Entsprechend froh bin ich, als sich die Wetterverhältnisse zum Etappenstart an diesem frühen Mittwochmorgen als stabil herausstellen, so dass die Strecke durch das Moor auf guten und breiten Wegen zu einer angenehmen Wanderung wird.

Nach wenigen Kilometern erreiche ich hinter der Victoria Bridge den Beginn des Rannoch Moor und die tief hängenden Wolken erzeugen in der Einsamkeit des Moores die gebührend düstere Stimmung. Dennoch komme ich zügig voran und habe schon bald bei der Ba Bridge gut die Hälfte der Strecke durch das Moor zurückgelegt. An Wetter und Weg ändert sich wenig, es geht weiter durch die Einsamkeit von Rannoch Moor und als die ersten Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke stoßen, habe ich bereits das Ende der Wegstrecke am Moor erreicht. Ich passiere Blackrock Cottage, eine Hütte des Ladies Scottish Climbing Clubs und bin wenig später am Kingshouse Hotel wieder in der Zivilisation angekommen.

Nachdem ich bislang gut vorangekommen bin finde ich die Zeit für eine Pause in der angegliederten Climbers Bar, wo ich mich bei einer Tagessuppe wieder etwas aufwärmen und Kräfte für den bevorstehenden Anstieg sammeln kann. Die nächsten fünf Kilometer entlang des Hanges von Beinn a‘ Chrùlaiste bis nach Altnafeadh sind weitgehend unspektakulär und durch die Nähe zur Straße und zum Kingshouse Hotel sind einige Tageswanderer und -touristen unterwegs. Diese verlieren sich schnell wieder am folgenden Anstieg zur Passhöhe über Devil’s Staircase. Serpentinenartig verläuft die alte Militärstraße steil bis auf 550 m und erreicht dabei den höchsten Punkt des gesamten West Highland Way. Oben angekommen mache ich nochmals eine kleine Pause und genieße die Aussicht auf Glen Coe und das im Norden erkennbare Ben-Nevis Massiv.

Der anschließende Abstieg bis Kinlochleven zieht sich über knapp acht Kilometer hin, ist aber problemlos zu bewältigen. Meine Unterkunft im MacDonald Hotel liegt malerisch am Ufer des Loch Leven und ich genieße die großzügige Unterkunft samt moderner sanitärer Einrichtungen im eigenen Zimmer mit einer ausgiebigen Dusche. Anschließend statte ich der Bothy Bar des Hotels mit Blick auf den See einen Besuch ab, um mich bei einem Pint Cairngorm Ale, einem Burger mit Süßkartoffelfritten und der Champions League auf dem Großbildschirm über die bislang geglückte Wanderung und die bevorstehende letzte Etappe am Folgetag zu freuen.