25,4 km (Distanz)

506 m (Aufstieg)

495 m (Abstieg)

155 m (niedrigster Punkt)

341 m (höchster Punkt)

Höhenprofil (Klick zum Vergrößern):

Dienstag, 18.04.2017

Die bisherigen morgendlichen Frühstücksangebote waren mit Porridge, Toast, Müsli oder Obst gut geeignet für hungrige Wanderer. In Crianlarich erhalte ich jedoch zum ersten mal auf meiner Wanderung das „Full Scottish Breakfast“, welches neben Rührei und Speck auch aus gebratenen Tomaten und Pilzen, gerösteten Kartoffelecken und gebackenen Bohnen besteht („Haggis“ und „Black pudding“ habe ich dankend abgelehnt). Kurz nach Beginn der Tagesetappe merke ich, dass das für meinen kontinentaleuropäischen Magen nicht unbedingt das ideale Wanderfrühstück darstellt und so dauerte es bis Tyndrum, bis ich mich wieder mehr auf die Wanderung und weniger auf den gefühlten Wackerstein in meinem Bauch konzentrieren kann.

Der Weg dorthin beginnt mit einem kurzen Anstieg von etwa 150 Höhenmetern und fällt anschließend wieder bis ins Tal des River Fillan ab. Mit Blick auf die Crianlarich Hills passiere ich die Kirkton Farm, hinter der sich die Überreste der Kapelle des Heiligen St. Fillan befinden. Vorbei an der Auchtertyre Farm komme ich kurze Zeit später an das als Königsfeld bezeichnete „Dail Righ“, wo Robert the Bruce einst in der Schlacht gegen die McDougalls eine empfindliche Niederlage erlitten haben soll. Von hier aus ist es auf einfachen Wanderwegen entlang des Crom Allt nicht mehr weit bis Tyndrum.

Der nächste Streckenabschnitt bietet keine größeren Schwierigkeiten und steht vornehmlich im Zeichen des 1.076 m hohen Beinn Dorain, der schon bald ins Blickfeld gerät und bis Bridge of Orchy westseitig umrundet wird. Das kleine Örtchen Bridge of Orchy selbst beseht nur aus einem Bahnhof samt einigen Häusern und einem Hotel, hinter dem eben jene Brücke über den namensgebenden Fluss passiert werden kann. Im Anschluss beginnt nochmals ein kurzer Anstieg auf den Mam Carraigh, von dessen Gipfel ich den schönen Ausblick auf die Black Mounts im Nordwesten sowie Loch Tulla mit dem dahinter liegenden Rannoch Moor, welches ich am Folgetag durchwandern werde, genießen kann.

Kurze Zeit später kommt auf dem Abstieg vom Mam Carraigh im Tal bereits das Tagesziel Inveroran ins Blickfeld, welches letztlich auch nur aus einem Hotel besteht, das ehemals als Herberge für Viehtreiber gedient hatte. Mittlerweile bietet das Inveroran Hotel neben der Unterkunft für Wanderer auch eine gute Gastronomie an und so kann ich bei ofengebackenem Lachs mit Spargel im Vergleich zu den Vortagsunterkünften in Jugendherbergen die eher gehobenere, und im Vergleich zum „Full Scottish Breakfast“ auch leichtere schottische Küche genießen. Den Abend lasse ich stilecht bei einem Glas Scapa Single Malt Whisky in der benachbarten Walkers Bar ausklingen.