25,4 km (Distanz)

527 m (Aufstieg)

621 m (Abstieg)

425 m (niedrigster Punkt)

656 m (höchster Punkt)

Höhenprofil (Klicken zum Vergrößern):

Donnerstag, 05.05.2016

Bei zwischenzeitlich herrlichem Wetter beginnt die vorletzte Etappe am Vatertag nach einem kurzen Flachstück zwischen Engen und Anselfingen mit einem ersten Anstieg zum Hohenhewen. Insgesamt stehen fünf Hegauvulkane auf dem Programm, die teilweise umrundet oder bestiegen werden.

Nach dem Engener Hausberg geht es über Welschingen zum Hohenstoffeln, der mich mit seinen beiden markanten Gipfeln bereits bei der Vortagesetappe begleitet hatte.

Über die Lochmühle hinter Weiterdingen führt der Weg zum nächsten Anstieg über einen Wiesenweg zum Hegaukreuz, an dem sich ein herrlicher Ausblick über das gesamte Hegau bis hin zum Etappenziel am Hohentwiel auftut. Der Trail führt weiter bergab zum Mägdeberg, vorbei an der dortigen Burgruine.

Als nächstes steht der Anstieg zum Hohenkrähen auf dem Programm, in dessen Burghof ich eine Pause einlege. Zwischenzeitlich sind ob des schönen Feiertagswetters zahlreiche Mitwanderer und Ausflugsgruppen unterwegs, so dass der Burghof bereits sehr bevölkert ist, eine Blaskapelle spielt auf dem Gipfel.

Am letzten Berg des Tages, dem Hohentwiel, klingt mir dann bereits von weitem der Lärm von Menschen und Lautsprechermusik aus dem Restaurantbiergarten entgegen, so dass ich hier nicht lange verweile. Es folgte der Abstieg nach Singen, wo der Querweg bis zum Etappenziel asphaltiert durch die Innenstadt verläuft.