Liechtenstein-Weg Etappe 2: Vaduz nach Bendern

Details:

26,7 km (Distanz)

657 m (Aufstieg)

675 m (Abstieg)

439 m (niedrigster Punkt)

787 m (höchster Punkt)

Höhenprofil:

Höhenprofil

(Klick zum Vergrößern)

Dienstag, 28.12.2021

Ich bin schon früh auf den Beinen an diesem zweiten Etappentag, es ist Ende Dezember und daher noch dunkel als ich nach dem Frühstück meine Unterkunft verlasse und im „Städtle“ in Vaduz auf die Straße trete. Über mir ist das Schloß beleuchtet und um mich herum strahlt noch der Lichterglanz der Weihnachtsbeleuchtung. Die Temperaturen sind relativ mild, aber die Luft ist schon feucht und es sind geringe aber kontinuierliche Regenmengen für den heutigen Tag vorhergesagt. So folge ich nun dem Liechtenstein-Weg durch die Hauptstadt bis er ansteigend an den Weinbergen der Hofkellerei des Fürsten von Liechtenstein durch Alt-Vaduz bis zum Roten Haus führt. Hier eröffnet sich ein schöner Blick auf das immer noch erleuchtete Schloss und die darunter liegende Stadt, während die Berge im Hintergrund noch teils von der Dämmerung und teils vom Morgennebel verschluckt werden.

Am Ende des Anstiegs führt der Weg über einen Waldpfad zunächst zur Universität Liechtenstein und anschließend weiter bis in das Dorfzentrum von Schaan. Der einsetzende Niederschlag ist gering und stört mich nicht besonders, ich habe meine Kleidung entsprechend angepasst und bekomme nur wenig davon mit. Es geht vorbei an der Pfarrkirche St. Laurentius und dem TAK Theater Liechtenstein bis ich an der Planknerstraße das Dorf wieder verlasse und zum ehemaligen Meierhof Gamander aufsteige. Über rund 5 Kilometer führt der Weg nun 350 Höhenmeter aufwärts ins Walserdorf Planken, von wo sich mir ein fantastischer Rundblick ins Rheintal und die wolkenverhangenen Berge bietet, während über mir die Drei-Schwestern-Bergkette thront.

Nachdem ich die schöne Aussicht genossen habe breche ich wieder auf und begebe mich auf den steilen Abstieg hinab zur Rheinebene. Auf dem 1 km langen Bergwanderweg sind 200 Höhenmeter Abstieg zu bewältigen, die mir unter regulären Bedingungen wahrscheinlich wenig Schwierigkeiten bereiten würden. Heute ist der schmale Weg jedoch ein Gemisch aus Matsch, Laubblättern, nassen Wurzeln und feuchten Steinen und ich frage mich bereits auf den ersten Metern, ob ich sturzfrei im Tal ankommen werde. Ohne Trekkingstöcke wäre ich chancenlos, mit den Stöcken und den guten Profilsohlen meiner Wanderschuhe komme ich langsam und vorsichtig, aber stetig voran und erreiche schließlich bei den Mauerresten eines Wohnhauses aus der Römerzeit das Dorf Nendeln. Von hier ab bietet die heutige Etappe keine Schwierigkeiten mehr und läuft auf Wanderwegen vorbei am Bahnhof Nendeln über den Sportpark Eschen bis nach Bendern. Die letzte Rast des Tages lege ich bei der Ankunft an meinem Wagen ein, bevor ich mich auf den Heimweg begebe. Aufgrund der schlechten Wettervorhersage habe ich eine zweitägige Wanderpause eingeplant, bevor ich zum Jahresabschluss die Schlussetappe von Bendern nach Schaanwald absolvieren werde.

Bildergalerie:

Liechtenstein-Weg Etappe 1: Balzers nach Vaduz
Liechtenstein-Weg Etappe 3: Bendern nach Schaanwald