24,9 km (Distanz)

466 m (Aufstieg)

446 m (Abstieg)

390 m (niedrigster Punkt)

473 m (höchster Punkt)

Höhenprofil (Klick zum Vergrößern):

Donnerstag, 13.06.2019

Der Tag beginnt mit einer dreistündigen Anfahrt von Chaska nach Duluth. Bei Perkins in Cloquet machen wir einen Zwischenstop und gönnen uns ein Frühstück, bestehend aus French Toast mit Heidelbeersirup, Eiern mit Speck und Oatmeal – das sollte uns die nötige Energie für die nächsten zwei Tage geben. Gegen 10:30 erreichen wir Normanna Road in Duluth und steuern den Waldparkplatz am Trailhead an. Hier werden wir gleich von einem über uns kreisenden Weißkopfseeadler begrüßt, der uns auf die uns erwartende Wildnis vorbereitet.

Bei herrlichem Wetter starten wir unsere Wanderung und der Trail führt uns für einige hundert Meter gemeinsam auf dem North Shore State Trail bevor er in einen Mischwald aus Fichten und amerikanischen Rotkiefern abbiegt. Wir kreuzen einen Schneemobiltrail und gelangen zu einigen kleinen Teichen, die durch Biberakivitäten entstanden sind. Die morastigen Abschnitte des Trails sind durch Holzbohlen gesichert und so gelangen wir nach knapp drei Kilometern trockenen Fußes zur Heron Pond Campsite.

Wir laufen weiter durch Mischwald und überqueren Schmidt Creek bevor wir den ersten sanften Hügel erklimmen. In der Ferne lässt sich zum ersten mal Lake Superior erblicken und wir genießen die Aussicht zum See und nach Wisconsin auf der anderen Seeseite. Bei einem Ahornwäldchen erreichen wir den Sucker River, dem wir auf den nächsten Kilometern folgen. Wir passieren die dazugehörige Campsite und überqueren die Brücke über den Fluß. Nach einer kurzen Pause geht es weiter auf dem SHT, der den Pequaywan Schneemobil Trail kreuzt.

Zwei Kilometer weiter erreichen wir einen großen Biberteich und klettern über den Damm um dem SHT auf der anderen Seite weiter zu folgen. Der Trail führt uns vorbei an Fox Farm Pond Campsite bis zum entsprechenden Trailhead Parkplatz. Durch ein Feuchtgebiet wandern wir weiter auf Bohlenwegen und erreichen den westlichen Seitenarm des Knife River, dem wir flussaufwärts erst durch einen Eschenwald und dann durch einen etwas höher gelegenen Ahorn- und Lindenwald folgen. Der Trail steigt weiter an zum Fox Farm Hill und folgt dem Fluss, bis wir diesen an einer Brücke überqueren und gegen 18:30 Uhr zu unserem Ziel am Big Bend Campsite gelangen.

Der Zeltplatz ist idyllisch am Fluss gelegen und nachdem wir das Zelt aufgebaut haben kümmert Heath sich darum, den Rucksack mit den Lebensmitteln für den nächsten Tag bärensicher zwischen zwei Bäumen aufzuhängen wärend ich das Campfeuer in Gang bringe. Zum Abendessen gönnen wir uns Grillwürste in Tortillawraps, beim Nachtisch werden wir kreativ und grillen einen Snickersriegel im Fladen – der knusprige Wrap mit der warmen Schoko-Erdnussfüllung schmeckt super und wir überlegen, ob wir unsere Kreation patentieren lassen. Wir genießen noch ein wenig unser Lagerfeuer und den Vollmond über uns, der unser Camp erleuchtet. Dann ist es nach einem langen Tag Zeit, dem Schlafsack im Zelt einen längeren Besuch abzustatten – a little sleep, a little slumber, a little folding of the hands to rest …